Freitag, 9. Januar 2015

Paris sera toujours Paris

Eine Woche 2015 und alle guten Vorsätze, Wünsche und Hoffnungen sind vorerst auf Eis gelegt, wenn man auch nur kurz in die Nachrichten schaut. Attentate, Demonstrationen, Geiselnahmen, Gewalt, Flüchtlinge und Tote, Tote, Tote. Die Welt gerät aus den Fugen und lässt dem Kopf keine Pause. Entspannt in das neue Jahr starten? Fehlanzeige.

Auch aus Paris hört man dieser Tage nichts Gutes. Aber dieser Blog ist 1. nicht der richtige Ort, um die Geschehnisse dort aufzuarbeiten und 2. möchte ich das nicht. Ich möchte nicht, dass diese Stadt nun im Schatten dieser Taten steht. Ich möchte nicht, dass die ersten Gedanken, die man an Paris hat, die an ein blutiges Attentat und seine Folgen sind.

Ich war erst vor wenigen Tagen in dieser wunderbaren Stadt, habe mich über die Leute dort gefreut, habe mit Menschen aus der ganzen Welt den Jahreswechsel gefeiert und mich im multikulturellen Viertel unseres Hotels wohlgefühlt. Ich hatte ungelogen das beste, lustigste Silvester meines Lebens. Und deshalb möchte ich hier das friedliche Paris zeigen. Ein bißchen heile Welt an dieser Stelle, im Blog setz ich wenn ihr denn meint dann halt auch gerne meine Scheuklappen auf. An allen anderen Stellen im Netz, TV, in der Presse und draußen wird mir schon genug Scheiße in den Kopf gespült.

Ich weiß, dass das nichts ändert. Also: was wollen wir tun?












Kommentare:

  1. Das sind schöne Aufnahmen. Hoffentlich schafft Paris es, irgendwie zur Normalität zurückzukehren und der Welt zu zeigen, was Freiheit und Demokratie und das schöne Leben bedeutet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hoffe ich auch. Aber Oslo und New York haben das geschafft (von langfristigen schärferen Sicherheitsvorkehrungen abgesehen, aber es geht um das vermittelte Gefühl), und Paris wird sich das auch nicht nehmen lassen.

      Löschen
  2. Das sind wunderschöne Bilder und wenn die Welt von einer Sache mehr braucht, dann sind es schöne, gute Dinge. Danke, dass du nicht in den Schreckenskanon mit einfällst, sondern dich mit den guten Sachen befasst!

    AntwortenLöschen