Sonntag, 23. Juni 2013

Traumzeit Festival Duisburg - 21.06.2013

Wenn man den Pott und seine Industriekultur mag, darf man sich ein Festival zwischen Hochöfen und Gießhallen nicht entgehen lassen. Also ab zum Traumzeit Festival im Landschaftspark Nord in Duisburg!
Freitag war ich eigentlich für die Editors und Thees Uhlmann da. Doch wenn man einmal gehört hat, dass die Editors wie U2 klingen und das nicht mehr aus dem Ohr kriegt (Danke nochmal dafür ;)) und Thees den an sich guten Konzerteindruck mit einem abschließenden "Die Bomben meiner Stadt machen boom, boom, boom" (keine Vorfreude auf das neue Album. Ich meine, ernsthaft??) versaut, dann muss schon noch was kommen. Und es kam.

Und zwar in Gestalt von Colin Benders. Was dieser kleine, dünne Mann da auf der Bühne mit seinem Kyteman Orchestra aus Streichern, Bläsern, Klavier, einem Chor, Sängern, Rappern etc. macht, kann man gar nicht anders als "genial" beschreiben. Daher hier auch gar nicht viele Worte, sondern einfach nur eine dringende Empfehlung, sich das mal anzuschauen. Am besten live. Ich garantiere, dass man danach sprachlos nach Hause geht. Für den ersten Eindruck hier die Aufzeichnung vom Pinkpop im letzten Jahr:





Montag, 17. Juni 2013

City and Colour - Lichtburg Essen, 16.06.2013

Wenn man Samstag Nacht am Bahnhof noch in die völlig falschen Leute rennt, die mehr von einem wollen als man ihnen geben möchte und darauf mit Zickigkeit reagieren (es geht dabei schon um sowas wie Freunde und keine fremden Freaks ;) ) und dann am Sonntag Nachmittag zum Paket abholen die letzte neue Nachbarin kennen lernt, die weinend erzählt, dass sie wegen der schmerzenden Beine seit Jahren an die Wohnung gefesselt ist und jede kleine Aufmerksamkeit aufsaugt wie meine gut gedeihende Tomatenpflanze das Wasser... Dann ist die resultierende Stimmung bei einem Konzert von City and Colour vielleicht nicht am besten aufgehoben. Aber gut frisierten Männern mit Humor, Bart und Gitarre kann ich einfach schwer widerstehen. Enter Dallas Green.



Ich finde ja, mehr Konzerte sollten in so tollem Ambiente und mit so gemütlichen roten Plüschsesseln statt finden, wie das von City & Colour gestern in der Essener Lichtburg. Eigentlich mag ich bei Konzerten ja lieber stehen, denn ich will mich (auch bei ruhiger Musik) bewegen können. Aber das gestern, das passte. Auch wenn das Publikum echt schnarchig war und bei dem ein oder anderen schnelleren Stück ruhig mehr hätte abgehen können. Da kam leider so gar nix. Was Dallas Green auch merklich (und verständlicher Weise) gestört hat.



Dennoch: ein tolles Konzert. Und die erwartete emotionale Katastrophe blieb auch aus. Stattdessen ein Gefühl wie bei dem Baby, das Samstag stundenlang auf mir geschlafen hat (große Liebe!) und das Herz quoll etwas über. Kitschig, ja, aber war halt so. Der perfekte Abschluss eines in alle Richtungen emotionalen Wochenendes. Danke, City and Colour!






Montag, 10. Juni 2013

Liebes Tagebuch...

Für ein Wochenende zurück ins Heimatdorf und alte Freunde treffen. Lachend im Schlamm stehen. Zu viel trinken und menschliche Entgleisungen beobachten. Kinder bespaßen (und anschließend zufrieden die Stille zu Hause genießen). Verfolgungswahn und eine unerwartet abgeschlossene Tür. Ein tolles Wochenende an der Elbe (mit noch mehr menschlichen Entgleisungen. Aber auch viel Spaß.). Darauf folgend drei Tage den Kopf rauchen lassen und viel Input mit nach Hause nehmen. Erkältung Nummer 5 für dieses Jahr. Kein Firmenlauf. Viel Sonne. Wenig Schlaf. Lebende Pflanzen und große Freude über Tomaten und Erdbeeren. Mit der Suppenkelle durch die Spülmaschine. Bier und Balkon und Fußball gucken mit dem Chef. Und ein total unmotivierter Montag.

Was ich so mache momentan. Ich will ans Meer. Und Pommes!