Freitag, 23. November 2012

The money pit

Erinnert sich noch jemand an den Film "Geschenkt ist noch zu teuer" mit Tom Hanks? Manchmal fühle ich mich wie im 2012er Remake dieser Komödie und bin froh, dass ich bis jetzt auch noch drüber lachen kann.

Eigentlich rechne ich jeden Tag damit, dass die Badewanne während ich darin dusche durch den Boden kracht oder das Essen im Ofen zum Flugobjekt wird (ich will es nicht beschwören). Nach dem Wasserschaden im April, der uns bis heute ein großes Loch unter der Spüle beschert hat, kam das Schlüsselfiasko, dank dessen wir wochenlang die Haustür nicht benutzen konnten. Die Hausverwaltung hatte einfach mal das Schloss ausgetauscht ohne die Mieter zu informieren und trotz Schließanlage und einheitlicher Schlüssel passten die älteren Modelle nicht mehr da rein. Zum Glück hat das Haus noch einen Hintereingang.

In der Nacht auf Dienstag dann das nächste Highlight. Um 2.30 Uhr werden wir durch lautes Geschepper aus dem Tiefschlaf gerissen und sitzen kerzengrade im Bett. Nanu? Ein kurzer Erkundungsgang durch die Wohnung führt uns zum Bad, das voller Scherben liegt. "Oh, der Spiegel ist runter gefallen!" Tja, tatsächlich. Als ich meinen Blick dann vom funkelnden Boden in Richtung der Stelle schweifen lasse, wo Stunden vorher noch der Spiegel hing, bleibe ich am Waschbecken hängen. Oder an dem, was davon noch übrig ist, denn es fehlt die vordere Hälfte. Das blöde Ding hat einfach aufgegeben und sich samt Spiegel in die Tiefe gestürzt. Freitod von Badezimmermöbeln, ein erschreckendes Phänomen.



Nach kurzem Fluchen und hysterischem Lachen blieb uns dann wohl nichts anderes übrig, als die Scherben aufzuheben, mitten in der Nacht den Staubsauger anzuschmeißen und zu hoffen, die Nachbarn mögen uns gnädig sein. Und dann nach getaner Arbeit wieder ins Bett zu hüpfen, schließlich sollte der Wecker um 6 Uhr klingeln. Tat er auch, aber an Schlaf war in der Zwischenzeit nicht zu denken.

Ich bin echt gespannt, was uns als nächstes erwartet.

Kommentare:

  1. Grundgütiger!
    Na, dann mal viel Glück, dass es das Ende der Serie war. Wie das Waschbecken aussieht ... unfaßbar.
    Ich hab übrigens die Meinung über "Wetten Dass" mit Tom Hanks gemeinsam. Siehste.
    Liebe Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Oh je...

    .... ich wäre einem Herzinfarkt erlegen.
    Obwohl das wohl weniger damit zu tun hat, dass es mitten in der Nacht geschah - tagsüber hätte es mich ebenso hingerafft ;) Ich bin halt sehr schreckhaft.

    Zu beneiden seid ihr um dieses Erlebnis und dem resultieren Ärgernis jedenfalls nicht

    AntwortenLöschen
  3. Und ich dachte, das sei ein ehrenwertes Haus! Pfuiuiuiui.

    AntwortenLöschen