Mittwoch, 28. November 2012

Das große Burger-Glück


Am Montag knurrte nach Feierabend der Magen so laut nach was tollem, dass schleunigst was unternommen werden musste. Also ab ins Auto und nach Essen gedüst, um auf der Rüttenscheider Straße bei Hans im Glück, dem Burger Grill einzukehren.

Jetzt hatten wir Glück (haha...total unbeabsichtigter Wortwitz), dass wir noch relativ früh dran waren und uns so einen der wenigen freien und nicht reservierten Tische schnappen konnten. Denn kurze Zeit später wurde es voll. Richtig voll. Und dadurch auch laut. Vielleicht hätte man die Musik im Hintergrund da nicht noch hochfahren müssen. Aber das ist auch schon alles, was ich zu moppern hab, denn: der Laden ist so super!

Angefangen bei der Speisenkarte aus dicker Pappe wie ein Bilderbuch. Auf jeder Seite Zeichnungen aus dem Märchen Hans im Glück, eine gute Auswahl an Getränken, Pommes (eine Portion oder lieber gleich ein ganzes Pfund?) und eine lange, tolle Liste allerfeinster Burger. Auch für Vegetarier und sogar für Veganer lässt sich dort einiges finden!

Meine Wahl fiel auf „Abendrot“, ein Gemüsebratling, getoppt mit Salat, gebratenem Gemüse, Rucola und Parmesan, dazu hausgemachte Burgersoße. Zwischen den drei angebotenen Brotsorten habe ich mich für ein Vollkornbrötchen entschieden und man, war das lecker! Schmackofatz. Dazu ein geteiltes Pfund Pommes.

Zwischen den Bissen blieb noch Zeit, sich den Laden anzugucken. Man sitzt quasi im Wald, zwischen dicken Birkenästen und Vogelhäuschen als Wandlampen. Die Platzdeckchen sind aus dickem Filz, die Teller modern-rustikal und das gesamte Ambiente einfach total gemütlich. Auf jedem Tisch dazu auch die freie Auswahl an diversen Frittensaucen – Ketchup, Majo, was rotes und was süßes (in letzteres hätte ich mich reinlegen können – was war das?).

Coco Lores im Glück!

Ich bin total begeistert und werde definitiv öfter vorbei schauen. Ob in Essen oder bei einer der anderen Niederlassungen in Köln, Wuppertal, München…. Wann kommt eine Filiale nach Castrop-Rauxel?

(Bilder folgen)

Kommentare:

  1. Juchu! Hans im Glück!

    Ich war auch total begeistert, leckere Burger in einer guten Größe (oftmals schaffe ich nämlich so Burger nie und hab dann ein schlechtes Gewissen), und vor allem die Soßen! Die fand ich ja total super. (Ich weiß aber leider auch nicht, was das für Soßen waren, nur dass ich sie unglaublich lecker fand.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit Grill Bill in Bochum geschlossen hat, bin ich auf der Suche nach einen guten Burgerladen, den ich auch als Vegetarierin gut besuchen kann. Der ein bißchen mehr bietet als das übliche Gemüsebratling-Käse-Gurke-Pappbrötchen. Hans im Glück ist da wirklich ganz groß! (Grill Bill wird trotzdem weiter vermisst, mit einem Abendrot-Burger in der einen und einem Taschentuch in der anderen Hand)

      Löschen
  2. Ja, wann kommt Hans im Glück nach Castrop-Rauxel? Ich hatte gestern Heumilchkäse und Speck drauf. Und war ohne Pommes rundum glücklich. Das gibt's sonst nie. Nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste anschließend auch aus dem Laden raus geschnitten werden, weil die Pommes fast zu viel waren. Ach, was sag ich - Pommes sind nie zu viel! Aber Burger allein wäre auch schon sehr sättigend gewesen, hasse Recht.

      Löschen
  3. Wir waren vorige Woche auch dort und ich bin ähnlich begeistert.
    Essen und Service waren großartig. Ich hatte einen Burger mit Ziegenkäse und Pflaumensoße - selten habe ich einen solch leckeren Burger gegessen.
    Allerdings waren wir an einem Samstag-Abend da und hatten ebenfalls Wahnsinnsglück, dass wir einen Platz bekamen. Es war echt die Hölle, wie voll und vor allem wie laut das war.
    Aber trotzdem ... Wiederholung wird absolut gewünscht.

    AntwortenLöschen
  4. Als alte Wuppertalerin freut mich zu hören, dass es dort auch was für Vegetarier gibt. Der Laden sieht so nett von außen aus, dass ich dachte, schade, dass die Burger machen :-) Ich bin auch nciht so der Ketchup-Senf-Saucen Fan, aber dein Abendbrot klingt sehr lecker. Also probiere ich das nun doch mal aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solltest du. :) Und dann berichten, wie es war.

      Löschen
  5. Hier im unhippen Frankfurt gibbet sowas leider nicht, dann muss ich wohl mal wieder nach Essen fahren :)

    AntwortenLöschen
  6. dafür braucht man den rach?????? also wenn man koch ist und zu dämlich so einen kleinen laden zu führen..........sollte man irgendwo in ner fabrik arbeiten............ganz arm................ganz peinlich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss man beleidigend werden? Nicht jeder Koch/Köchin ist kreativ. Viele kochen noch wie in der Lehre gelernt, also essen fürs Altenheim.

      Löschen
    2. Unteranderem finde ich es gut das es soziale Menschen gibt (zB. F.Rosin ) die anderen versuchen zu helfen.

      Löschen