Dienstag, 4. September 2012

Reisetagebuch Island, Tag 21 – 03.08.2012

Der letzte Tag. Island ist nett zu uns und verabschiedet sich mit etwas Sonne, vielen Wolken, aber (bis auf ganz wenige Tropfen) ohne Regen. Wir packen früh zusammen, tanken das Auto voll, bringen unser Gepäck am BSI Bisterminal unter und geben dann das Auto ab. Keine Beanstangungen, puh!

Word!


Dann zum Hafen, Müslifrühstück auf einer Bank. Es ist 9 Uhr - der ganze Tag liegt noch vor uns! Wir gucken uns die Harper Concert Hall an, füttern am Rathaus Gänse, was einen riesen Schwarm Möwen anlockt und mich in die Flucht treibt. Ein letztes Mal Falafel von Habibi essen. Wir legen uns auf einen Platz mitten in der Stadt, bunte Liegen laden zum Pause machen ein, und gucken von da ein bißchen Olympia, bis wir wegnicken. Als wir wach werden, tröpfelt es etwas und uns ist kalt, also trinken wir im Stofan Café einen heißen Kakao und gucken den Hipstern beim Schach spielen zu.

Harper Concert Hall, morgens um 10


Im isländischen Telefonbuch wir nach Vornamen sortiert. Der Ministerpräsident steht auch drin.

Heute für Sie an der Orgel: Vicky Pollard!

Lennard und Sheldon in Real Life!




Ein letztes Mal im Bonus Supermarkt einkaufen - das beste Müsli gibts hier. Und tolle Kekse. Und Minimöhren für den Rückflug. Und was machen wir jetzt?

Wir gehen einfach nochmal ins Kino, Spätvorstellung diesmal! Vorher setzen wir uns in die Jugendherberge am Campingplatz. Dort lerne ich einen Rentner kennen, der sich jetzt, wo er nicht mehr arbeitet, seinen langen Traum erfüllt und eine Woche mit dem Bus durch Island reist. Vor dem Campinplatz treffen wir Melina, die auf den Bus zum Flughafen wartet. Irgendwie guckt sie komisch. Was ist los? Wie sich rausstellt, wäre ihr Flug doch schon kurz nach dem von Robert gegangen - sie ist also 24 Stunden zu spät dran. Jetzt fährt sie trotzdem zum Flughafen und schaut mal, wie sie weg kommt.

Nach dem Kino laufen wir gegen halb 2 nachts gemütlich zum Busbahnhof, holen unser Gepäck ab und fahren um 03.45 Uhr mit dem Bus nach Kevlavik. Wir haben gehofft, dass es nicht passiert, aber tatsächlich steht plötzlich Melina mit einem freundlichen "Guten Morgen!" hinter uns. Die Arme hat keinen Flug nach Stuttgart mehr bekommen und fliegt nun mit uns nach Frankfurt.

Um 07.40 Uhr heben wir ab. Ein toller, beeindruckender, in diesem Moment etwas unfassbarer Urlaub geht zu Ende. Es bleiben Millionen Eindrücke, 3000 Fotos, ein volles Tagebuch und die Vorfreude auf die nächste Reise.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen