Samstag, 1. September 2012

Reisetagebuch Island, Tag 18 – 31.07.2012

Um halb 11 gehts los nach Pingvellir. Wir schauen uns dort das älteste Parlament der Welt, Alphingi, an. Viele Touristen mal wieder und es ist warm.

Ab 930 fand hier im Juni zwei Wochen lang die gesetzgebende Versammlung statt
Zur Abkühlung fahren wir zur Silfra-Spalte, wo die eurasische und die nordamerikanische Platte aufeinander treffen und ein durch Lavagestein gefilterter Süßwassersee entstanden ist. Das Wasser ist klarer als klar. Was man für eine Spiegelung des Felsens auf der Wasseroberfläche hält, ist tatsächlich die Fortsetzung des Felsen unter Wasser!

Die eurasische und die nordamerikanische Platte

Unglaublich klares Wasser. Da rein?

Da rein!
Das Wasser hat hier eine Temperatur von knapp 2°C, man kann sich für 80€ Tauchanzüge und Schnorchelausrüstung leihen. Aber hey, wir sind mit Eisbergen geschwommen! Also rein in die Badeklamotten und ab ins Wasser. Natürlich nur kurz, aber den Respekt der anwesenden Taucher haben wir sicher. Man hält uns für Finnen, "crazy Bastards" und als ich das Wasser als Letzte verlasse, sagt ein Schnurrbart in Neoprenanzug anerkennend "They are three men now!". Hehe.


Weil wir noch so viel Zeit haben, fahren wir noch zum Vogelfelsen Krýsuvíkurberg in der Nähe von Reykjavik. Gar nicht leicht zu finden! Auf der schmalen Schotterpiste bedrängt uns ein Jeep, aber wir können bei den Straßenverhältnissen nunmal nicht schneller. Am Felsen angekommen gibt es dann auch gleich einen Einlauf. Man sei in Eile. Aha. Tss...

Der Felsen an sich ist toll und hoch und die Klippe steil. Es stinkt nach Vogelmist, aber der Ausblick ist schön. Leider keine Wale.



Nach kurzem Aufenthalt geht es dann zurück in die Hauptstadt, Falafel essen bei unserem Lieblingsimbiss Habibi. Auf dem Weg zum Zeltplatz treffen wir unseren Bekannten Martin wieder und tauschen die Erlebnisse der letzten 10 Tage aus. Wir beschließen, morgen zusammen ins Kino zu gehen, bevor Martin nachts nach Hause fliegt. Unser Abschied rückt auch immer näher. Komisches, doofes Gefühl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen