Freitag, 31. August 2012

Reisetagebuch Island, Tag 17 – 30.07.2012

Erstes Ziel heute ist Vík im Süden der Insel. Schwarzer Sandstrand und Klippen, vor denen riesige Steinsäulen stehen. Diese Basaltsäulen, Reynisdrangar, sind der Legende nach Trolle, die sich nachts zu lange raus gewagt haben und dann von den ersten Sonnenstrahlen verteinert wurden. Pech für die Trolle, schön für uns, denn die Säulen sind hübsch anzusehen!



Um uns herum unzählige Möwen und auf dem Meer schwimmen sogar etliche Papageientaucher. Toll!

Die Papageientaucher leider zu weit weg für die Kamera




Nach einem Barfußspaziergang am Strand geht es weiter Richtung Gullvoss. Der Wasserfall soll zu den schönsten des Landes gehören - und zieht massig Touristen an. Auch hier wieder Busladungen voll Menschen, die uns nach der tagelangen Einsamkeit ziemlich aus der Fassung bringen. Der Gullvoss an sich ist aber wirklich sehenswert und wir bekommen sogar einen Regenbogen geliefert.


Super Touristenmassenposing


Auf zum nächsten Touri-Hotspot: Geysir. Der große spuckt nicht mehr, aber beim etwas kleineren Strokkur entlädt sich alle paar Minuten eine 20-30 Meter hohe Wasserfontäne. Ich stehe zum fotografieren in einer Pfütze und kriege richtig heiße Füße!

Boom!
Dann geht es weiter Richtung Pingvellir, wo wir heute am schönen Pingvallavatn zelten werden. Der Platz direkt am Wasser ist super schön und ruhig. Nur schwärze Säulen aus Mücken irritieren uns etwas, aber immerhin: sie stechen nicht.

1 Kommentar:

  1. Waaahhhhhh. Warum endet das hier? Da steht nix von Abreise! Jetzt will ich doch wissen wie das weitergeht ;)
    Aber bis hierher: großer Spaß! Danke fürs schreiben.

    AntwortenLöschen