Donnerstag, 12. Juli 2012

Hinweis in eigener Sache

Morgen Abend gehts endlich los, ein Teil unserer Reisegruppe ist bereits auf dem Weg. Robert wird von der Insel aus (soweit es Akku und Netz zulassen) hier und da mal Laut geben und über den Stand unserer Reise berichten. Den Blog findet ihr hier: This Island Iceland

Das gute Teil ist von Hand programmiert und könnte daher beim ersten Öffnen Probleme machen. Einfach eine Ausnahme einrichten und die Sache läuft.

Ich freu mich tierisch!

34 Stunden

...und nachdem der Reisebegleiter seine Vorfreude bei Facebook auch nicht mehr unterdrücken konnte, muss ich das hier auch noch teilen. Hach. Ich freu mich. Aber sowas von!

Fragments of Iceland

Ein Geständnis: Urlaubsvorbereitung


Die letzten Tage vor dem Start in den Urlaub sind für mich immer die schlimmsten. Noch an den Schreibtisch gefesselt, gehe ich in Gedanken immer wieder die Packliste durch, sitze dabei mit einem Bein schon fast im Flieger und muss doch irgendwie noch die Aufgaben erledigen, die bis zum Glockenschlag am letzten Arbeitstag (morgen!) geschafft sein müssen.

Bildquelle
Ich bin ein bißchen nervös. Ich hatte noch nie drei Wochen am Stück Urlaub, geschweige denn bin ich so lange verreist. Mehr als die üblichen zwei Wochen waren es die letzten Jahre nicht. Wen muss ich noch anrufen? Wer weiß noch nicht, dass wir weg sind? Sollte zwischendurch mal jemand lüften? Wer isst die Reste aus dem Kühlschrank? Muss ich noch irgendwas einkaufen? Wann soll ich packen? Hab ich alles? Gehen die Nackenschmerzen noch weg? Wann soll ich das alles erledigen? Mama??

Bildquelle

Ich freue mich schon jetzt auf den Moment, in dem ich den Flughafen betrete. Ab da ist Urlaub. Bis dahin versuche ich, mich nicht komplett stressen zu lassen. Argh!

Donnerstag, 5. Juli 2012

Ratten im Hausflur

Schon vor einigen Wochen sah ich sie zum ersten Mal. Ratten.
Ein flauschiges Rattenpärchen, sie weiß, er grau (oder umgekehrt) treiben seitdem ihr Unwesen in unserem Hausflur.

Heute Morgen hatte ich endlich die Gelegenheit, eines der beiden Tierchen mit meiner Telefonfotoapparatur festzuhalten:



Ich mag unsere Hausgemeinschaft.

Dienstag, 3. Juli 2012

Pack die Badehose ein


Ein Grund, warum meine Familie immer noch regelmäßig staunt, wenn ich ihr von meinen Laufambitionen erzähle: ich war nie der Läufertyp. Irgendwo hin laufen zu müssen, war für mich jahrelang eine Strafe. Heutzutage erwandere ich Urlaube lang andere Länder. Die Zeiten ändern sich!

Was ich aber immer schon war: eine Wasserratte. Gib mir einen See, einen Fluss, ein Planschbecken, und ich bin glücklich. Und nach den vielen Laufeinheiten in den letzten Wochen, war es am Wochenende mal wieder Zeit für einen Besuch im Schwimmbad.

Passender Weise öffnete das nah gelegene Freibad Parkbad Nord am Sonntag zum ersten Mal für die Saison und da das Wetter nur semi-sommerlich war, konnten wir uns 1 Stunde vor Kassenschluss über ein relativ leeres Bad freuen. Also erstmal alles unter die Lupe nehmen. Der Eingangsbereich ist bunt gestaltet, ein paar Bambusrohr-Trennwände vermitteln ein bißchen Urlaubsfeeling und die Kassenfrau schien auch sehr nett zu sein. 

Bildquelle
Der Umkleidebereich ist recht großzügig, die Kabinen haben eine angenehme Größe und Spinte gibt es auch genug. Einzig die Duschen könnten an volleren Tagen vielleicht etwas klein ausfallen, überzeugen aber trotzdem durch Sauberkeit und scheinen vor nicht allzu langer Zeit erst neu gemacht worden zu sein.

Draußen wartet dann eine schön gestaltete Anlage auf den Besucher. Große Liegewiesen mit zahlreichen Bäumen, die (sollte der Sommer doch noch richtig kommen) Schatten spenden, viele Mülleimer (immer gut) und eine kleine blaue Umkleidekabine habe ich auf der Wiese auch entdeckt. Abkühlung findet man in einem Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und einem Kinderplanschbecken. Und sportlich ambitionierte Besucher wie wir springen direkt in das 50m-Becken und ziehen dort ihre Bahnen.

Bildquelle

Eine Imbissbude mit dem klassischen Freibadangebot (Pommes, Eis, Getränke, Süßigkeiten) darf natürlich auch nicht fehlen. Diese war bei unserem Besuch allerdings schon geschlossen und auch gar nicht Ziel unseres Ausfluges, daher kann ich zur Qualität der angebotenen Speisen nichts sagen.

Die Eintrittspreise sind auch fair: 3 Euro für Erwachsene, 1,50 für Kinder und wer früh morgens oder kurz vor Kassenschluss kommt, bezahlt nur 2,50€. Da habe ich in kleineren und deutlich weniger gepflegten Schwimmbädern schon wesentlich mehr bezahlt.

Bildquelle
Am 15.07. feiert das Parkbad Nord übrigens seinen 60. Geburtstag mit einem Freibadfest und freiem Eintritt! Sicher eine gute Gelegenheit, seine Füße ins kühle Nass zu halten und dabei ein leckeres Eis zu essen.

Wir kommen auf jeden Fall wieder. Wer will denn schon immer nur laufen…