Dienstag, 26. Juni 2012

Da ist Staub auf dem Sofa!


Es ist natürlich ein Irrglaube zu denken, dass man nach drei Monaten in der neuen Wohnung irgendwo in der Nähe von „fertig“ ist. Und wenn man sich sein trautes Heim nicht (übermäßig) mit den Sachen vom gelben Schweden vollstellen möchte, braucht es halt etwas Zeit, bis alles da ist, wo es hin gehört.

Ein scheinbar nie enden wollender Strom an tollen Sachen wandert aus dem Haus meiner Großeltern über unseren Kofferraum bis in die Wohnung. Seit meine Oma alleine ist, sortiert sie emsig aus, und da ich das Sammlergen von meinem Opa wohl geerbt habe, landen viele Schätze bei mir statt beim Klüngelskerl. Eine alte Stechuhr hängt im Flur, der alte Sessel, der im ersten gemeinsamen Wohnzimmer meiner Großeltern in den 50er Jahren stand, ist jetzt ein gemütlicher Fußball-guck-Stammplatz, der von der Großtante handgeknüpfte Teppich bringt Farbe ins Wohnzimmer, ein altes Brett aus dem Fahrradschuppen wurde zur Garderobe und so weiter, und so weiter. Meine Freunde glauben schon, meine Oma würde bald nur noch mit einem Bett und einer Tasse in ihrem großen Haus sitzen. :)

Ein Möbelladen in Berlin - Bildquelle

 Was wir bei Oma nicht finden, suchen wir uns dann gerne auf Flohmärkten zusammen. Und so landeten wir am Samstag im 2. Hand Handelsplatz in Bochum, einer Trödelhalle mit 20jähriger Tradition, bis an die Decke gefüllt mit Möbeln, Büchern und Kleinkram. Hier könnte ich Stunden verbringen! Ein alter Koffer für einsfuffzich? Ein schöner Spiegel? Wie wäre es mit einem tollen Stuhl? Letztendlich gingen ein schöner, kleiner Beistelltisch (als neuer Freund unseres Sessels), ein Wandregal sowie zwei alte Schallplatten in unseren Besitz über.
Da der Handelsplatz immer wieder neue Sachen rein bekommt, lohnt es sich, öfter vorbei zu schauen! Die Leute sind nett und einer kleinen Preisverhandlung nicht abgeneigt!

Bildquelle

Da die Trödelhalle so schön nah an der Innenstadt liegt, kann man sich anschließend auch noch schön in eines der Cafés oder Restaurants setzen, um sich dort zu stärken.

Den aktuellen Trend, sich alte Möbel in die Wohnung zu stellen, kann ich mit vollstem Herzen unterstützen. Es gibt doch nichts besseres, als sich mit Erb- und Fundstücken zu umgeben, die eine Geschichte erzählen, oder?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen